Revier Impressionen – Januar 2019

Der Januar 2019 war wohl eines der einprägensten Wintermonate, die wir im Revier miterleben durften. Mit einer kleinen chronologischen Fotostory wollen wir den Januar nochmal Revue passieren lassen.

Bei mehr als 100 cm Neuschnee finden Wild und Jäger nur mit großer Mühe zur Fütterung. Trotzdem ist es wichtig regelmäßig zu füttern. Bei dieser Witterung sind wir am liebsten zu zweit unterwegs, da kann man sich beim Spuren abwechseln und schont dabei seine Kräfte.

Auch wenn wir hier bereits zu den Schaufeln greifen mussten, konnten wir noch nicht ahnen, was in den nächsten Tagen und Wochen auf uns zukommen wird.

Wieder heftiger und dichter Schneefall im Revier, jetzt herrscht richtige Notzeit für das Wild.

Der Schneefall der letzten Tage hat sich nun wieder gelegt. Bei diesem Wetter wird es für uns zwar wieder etwas angenehmer, aber für das Wild bleibt es ein knüppelharter Überlebenskampf.

Bis zu 2 Meter Schnee und umgestürzte Bäume zieren das Revier. So schön auch die beschneiten Bäume auch aussehen, so gefährlich sind sie. Unheimliche Lasten müssen Äste und Wipfel tragen und ein stärkerer Wind bringt die Wipfel zum Brechen. Deshalb ist höchste Vorsicht geboten.

So viel Schnee, in so kurzer Zeit, gab es im Revier seit Jahrzehnten nicht mehr. Man glaubt gar nicht, dass hier eine unserer Fütterungen steht. Bis über die bereits sehr hohe Einzäunung ragt der Schnee und man fasst es kaum, dass hier sogar noch Betrieb herrscht.

Als Jäger ist man hier doch mehrere Stunden mit dem Füttern und Ausschaufeln beschäftigt, um den Rehen die richtig notwendige Hilfe zu geben. Meine Hochachtung an alle, die trotz der großen Strapazen alles für das Wild geben.

 

Sonnwendfeuer – der Berg brennt

Gestern Abend, nach dem Ansitzen, genoss ich die Stille vor der Jagdhütte im Kerzenlicht. Plötzlich viel mir auf, das rundherum die Berge volle Lichter waren.
Und dann machte es Klick bei mir – Sonnwendfeuer!

Eigentlich brennen die Sonnwendfeuer in der Nacht des 21. Juni auf den 22. Juni bzw. am darauf folgenden Samstag-Abend. Da aber der letzte Samstag regelrecht ins Wasser/Schnee viel, verschob sich das Ganze auf diesem Samstag.
Die Feuerstätten werden hierzu auf Anhöhen bzw. Berggipfeln mühevoll angelegt.

Sonnwendfeuer im Salzburger Land

Sonnwendfeuer im Salzburger Land

Feuerbräuche gibt es schon seit Jahrhunderten bzw. lange vor Christus. Aber der Ursprung des Sonnwendfeuers ist bis heute noch unbekannt.
Ist dies ein „germanischer“ oder ein „christlicher“ Brauchtum? Somit hat dieses Feuer auch unterschiedliche Bedeutungen, wie

  • Den Sommer in Empfang nehmen
  • Besondere Schutz- und Reinigungskräfte werden dem Feuer nachgesagt
  • Symbolisiert Licht und Leben
  • usw.

Wahrscheinlich von Allem etwas.

Nichtsdestotrotz bringt mich die Arbeit der Personen, die die Feuerstätten bzw. Firguren errichten, immer wieder zum Staunen.