Revier Impressionen – Sommer 2016

sommer-jagd-2016-9

Nicht nur der Fotoapparat kommt mit ins Revier.

sommer-jagd-2016-4

Ein Hase auf der Suche nach, den für ihn so wichtigen, Kräutern.

sommer-jagd-2016-2

Eine Tannenmeise genießt auf einem Lärchenzweig die Stille in der Natur.

sommer-jagd-2016-3

Rehgeiß (Ricke) auf der Äsungsfläche.

sommer-jagd-2016-5

Junger Bock in seinem neuen Territorium.

sommer-jagd-2016-6

Kitz, nur wenige Sprünge von der Kitzgeiß (führendes Stück Rehwild) entfernt.

sommer-jagd-2016-7

Aug‘ in Aug‘

sommer-jagd-2016-8

Genießt auch die Ruhe und nützt einen Ast zum Kratzen.

sommer-jagd-2016-1

Auch Schlechtwettertage haben ihren Reiz

Auf der Suche nach (s)einer Geiß

Nach dem die Brunft nun 14 Tage verspätet eingezogen ist, konnte nun endlich ein Treiben und Beschlagen beobachtet werden. Leider war das Pärchen zum Filmen zu weit weg bzw. die Lichtverhältnisse nicht mehr optimal.

Auf der Suche nach einer Geiß konnte ein junger (vermutlich 2 jähriger) Rehbock gefilmt werden. Die Geiß mit Kitz kam aber erst eine volle Stunde später zu diesem Plätzchen.

 

 

 

Blattjagdseminar mit Dr. Bartel Klein

Die Jagdzeitschrift Der Anblick lud am 17.07.2012 alle Jäger und Jägerinnen in die Räumlichkeiten der Salzburger Jägerschaft zu einem Blattjagdseminar ein.

DVD - Der sichere Weg zum Blattbock

Niemand geringerer als der Rehwildexperte Dr. Bartel Kleinerklärte anhand vieler Beispiele die Kunst des Blatten und gab so sein jahrzehntelanges Wissen sehr verständlich an die Teilnehmer weiter.  Die erlernten Locklaute wie, Fiep-, Spreng- oder Angstlaut sollen auch so manch alten Bock zum Springen bewegen.

Die Blattjagd Koryphäe Dr. Bartel Klein führte verschiedenste gängige Lockinstrumente vor. Ja sogar am Buchenblatt, mit sowas er das Blatten erlernte, spielte er so manches Musikstückchen vor.

Hoch anzurechnen ist auch, dass er sich die Zeit nahm um jeden Teilnehmer aufzusuchen und ihm dann das Blatten auf seinem Lockinstrument vorführte. So erfuhr dann jeder Teilnehmer was sein Lockinstrument alles kann bzw. nicht kann, denn jeder Teilnehmer muss sein Lockinstrument beherrschen.

Die wichtigsten Tipps:

  • nicht vor der ersten Augustwoche Blatten,
  • zuhause üben,
  • und vor allem naturgetreu Blatten

Herr Dr. Bartel Klein führt auch auf seiner käuflich erwerbbaren DVD der sichere Weg zum Blattbock das richtige Blatten noch einmal vor. Auf etwa 85 Minuten Videomaterial befinden sich ca. 35 Springszenen und Lektionen die das naturgetreue Blatten mit verschiedenen Blattinstrumenten erläutern.

Link zu Dr. Bartel Klein: www.dr-bartel-klein.de/
Link zur Jagdzeitschrift „der Anblick“: www.anblick.at/