Schaftpflege mit Schaftöl

Der Lauf genießt von uns immer die höchste Aufmerksamkeit und wird regelmäßig gepflegt. Wenn das Schaftholz mal nass wird, dann wird es höchstens mal abgewischt. Deshalb widmen wir uns dieses Mal der Pflege von Holzschäften.

Holz hat die Eigenschaft, dass es ohne ausreichende Pflege schneller auf Witterungseinflüsse reagiert, das kann dann zu folgenden Auswirkungen führen:

  • Aufquillen
  • Fleckenbildung
  • Faulen
  • Schimmeln
  • Vergrauen
  • Schaftbruch

Schäfte lassen sich mit Fett oder Wachs versiegeln oder mit Ölen pflegen. Wir haben uns für die Pflege mittels Schaftöl entschieden.

Was macht ein Schaftöl?
  • den natürlichen Verfall (ausgelöst durch UV-Strahlung und Feuchtigkeit) verhindern
  • Unterbinden von Feuchtigkeitsauf- und abgabe
  • verstärkt den mechanischen Widerstand
  • die natürliche Maserung wird hervorgekommen

Uns war in erster Linie wichtig, dass sich keine künstlichen Farbstoffe im Öl befinden und haben deshalb bei Ostermayer Jagd das Schaftöl Gold gekauft (es handelt sich nicht um einen bezahlten Beitrag 😉 )

Welche Eigenschaften hat dieses Schaftöl?
  • Mischung hochwertigster Öle
  • ohne Silikone, Fette und Erdölprodukten
  • frei von künstlichen Farbstoffen
Wie wird es angewendet?
  1. Öl dünn auf den Holzschaft auftragen
  2. mind. eine Stunde einziehen lassen
  3. mit einem fusselfreien Tuch polieren
  4. für noch mehr Glanz, Schritte 1-3 wiederholen.

Es sollte darauf geachtet werden, dass man das Öl auf keine metallischen Teile aufträgt. Sollte trotzdem mal etwas daneben gehen, dann gleich mal abwischen.
Um den Schaft mehr Glanz zu verleihen, führen wir den Pflegedurchgang zweimal durch. Ältere, weniger gepflegte Schäfte benötigen hier vermutlich noch mehr Durchläufe.

Mit dem 100 ml Fläschchen hat man das Gefühl, dass man ewig auskommt. Die Frage, nimmt man das Schaftöl für den hellen oder dunklen Schaft, stellt sich hier nicht – Ostermayers natürliches Schaftöl verwendet keine künstlichen Farbstoffe! 

Neben der Tiefenpflege, wird die Maserung vom Schaftholz wird wieder mehr hervorgehoben und der Holzschaft fühlt sich nach der Pflege wieder richtig seidig an und ist vor den nächsten Witterungseinflüssen bestens geschützt.

Murmeltiersalbe selber machen

Seit vielen Generationen ist das Murmeltierfett im Alpenraum ein bewährtes Hausmittel. Es enthält in geringen Mengen einen mit Cortison verwandten Stoff, Vitamin D, Vitamin E und einen hohen Gehalt an Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren. Das Murmeltierfett wirkt dadurch hautheilend, schmerzstillend und wirkt sich dadurch auch positiv auf Muskeln und Gelenke aus.

Angewendet wird das Murmeltierfett in Form von Murmeltieröl oder Murmeltiersalbe. Das Öl, auch Grundstoff für die Salbe, gewinnt man über das sorgfältige Auslassen des Murmeltierfettes – je heller das Murmeltieröl, desto besser ist die Qualität.

Murmeltiersalbe-1

Nach dem Auslassen bleibt das Öl flüssig und stockt nicht. Und genau dieses Murmeltieröl, das auch in Apotheken oder ausgesuchten Drogerien gekauft werden kann, wird für die Herstellung der Murmeltiersalbe benötigt.

Zutaten

  • 100 ml Murmeltieröl
  • 20 g Bienenwachs
  • 20-30 Tropfen natürliches ätherisches Latschenkiefernöl

Dabei soll beachtet werden, dass man kontrolliert biologische Zutaten verwendet!

Murmeltiersalbe-2Topf mit Wasser aufstellen. Schüssel (oder Topf) mit Murmeltieröl ins Wasserbad geben, so kommt das Murmeltieröl nicht mit der direkten Hitze in Verbindung und es verbrennt nicht so schnell.

Murmeltiersalbe-3Murmeltieröl mit den Bienenwachspastillen schonend erwärmen und ständig verrühren.

Murmeltiersalbe-4Sobald das Bienenwachs geschmolzen ist, die Flüssigkeit langsam und unter ständigen rühren etwas abkühlen lassen. Danach ca. 20-30 Tropfen von dem natürlichen ätherischen Latschenkiefernöl hinzufügen und ebenfalls verrühren.

Murmeltiersalbe-5Sobald alles etwas dickflüssiger ist, rasch die noch flüssige Salbe in die in die Salbentiegel umfüllen. Das macht man am besten mit einem Saucenlöffel.

Murmeltiersalbe-6Salbentiegel beschriften und erst nach dem vollständigen Abkühlen verschließen.
Fertig ist heilende die Murmeltiersalbe.

Murmeltiersalbe-7