Test: Fäustling 2 von Jagdhund

Wenn die Temperaturen unter 0° C sinken, lassen kalte Finger so manchen Ansitz auf Wild zur Qual werden. Warme Handschuhe gewinnen als Ausrüstungsgegenstand wieder mehr an Priorität.

Bekannterweise haben Fäustlinge bei der Jagd einen Nachteil, man muss sie immer komplett ausziehen, um z.B. den Schussfinger frei zu bekommen. Aber der entscheidenste Vorteil von Fäustlingen ist jener, dass sie ungeheuerlich gut wärmen, da können die meisten Fingerlinge nicht mithalten.

Aus diesem Grund möchten wir den Fäustling 2 von Jagdhund kurz vorstellen, der die von uns gestellten Anforderungen erfüllt:

  • Hände und Finger lange warmhalten
  • rutschfeste Innenseite
  • geräuscharm/geräuschlos
  • wasserfest und winddicht

Technische Daten

  • Material: 95 % Schurwolle, 5 % Kamelhaar
  • Material Hand-Innenseite: Ziegenleder
  • Features: mehrfach isoliert, weitenregulierbar, Verlustschutz, extra langer Schaft
  • Gewicht: ca. 300 g/Paar (Größe 9)
  • Größen: 8-11

Fazit

Der Fäustling 2 ist für uns ein unverzichtbarer Ausrüstungsgegenstand im Winter geworden. Egal ob beim Ansitz oder am Weg zu den Fütterungen, sie halten auch bei Schnee und Regen trocken und warm. 

Die Weitenregulierung am Handrücken lässt sich auch mit angezogenem Handschuh bedienen.

Die mit einer langen Kordel angebrachten Handschlaufen, lassen die Fäustlinge nicht zu Boden fallen. Die Handschlaufen samt Kordel lassen sich abnehmen.
Der extra lange und weitenregulierbare Schaft passt auch noch über den Bund von etwas dickeren Jacken.

Das Ziegenleder auf der Handinnenseite ist sehr rutschfest – Arbeiten wie z.B. das Freischaufeln der Fütterungen lassen sich mit den Fäustlingen angenehm durchführen.

Über den Loden von Jagdhund brauchen wir vermutlich nicht viel berichten – mittlerweile wissen viele, dass er etwas gröber aber dafür sehr robust und äußerst zuverlässig ist. Das Innenfutter ist sehr angenehm und Lodengegner kommen mit Loden nicht in Berührung.

Wir vergeben für die warmen Fäustlinge von Jagdhund 5 von 5 Krickerl.Wertung_5

Link zu Jagdhund

Software für Wiederlader: Update RELOADA für Windows 0.21.1.27 wurde veröffentlicht

Vor ca. 7 Jahren begann die Entwicklung von RELOADA, aus diesem Grund gibt es wieder ein Update mit kleinen Verbesserungen.

RELOADA in der Version 0.21.1.27 ist kostenlos nutzbar und kann auf der RELOADA-Seite heruntergeladen werden.

Link zur RELOADA-Seite: http://www.jagdnet.com/reloada/

Reloada mobile (für iOS)

Vor fast genau 7 Jahren wurde Reloada für Windows veröffentlicht. Was als kleiner BC Rechner begann, endete schlussendlich in einer kostenlosen Ladedatenverwaltung mit vielen Features wie z.B. einem Außenballistik-Rechner und einer Streukreisauswertung.

Reloada für Windows

Mit stetiger Verbreitung von Reloada wurde der Ruf nach einer mobilen Version lauter. Nun, 7 Jahre später, dürfen wir Reloada mobile für iOS vorstellen. Mit Reloada mobile ist es nun möglich, seine mit Reloada für Windows, erfassten Daten immer griffbereit zu haben, diese zu bearbeiten oder mit weiteren Bildern (direkt vom Schießstand) zu versehen.

Features:

  • Ladedatenverwaltung
    – Ablegen von Ladungen
    – Ablegen von Schussbilder
  • Flugbahn grafisch
    – Geschossabfall
    – Energie
    – Geschwindigkeit
  • Flugbahn tabellarisch
    – Geschossabfall
    – Energie
    – Geschwindigkeit
    – Flugzeit
    – Winkelkorrektur (bergauf/bergab)
    – GEE Ermittlung (abhängig von der Höhe der Visierlinie)
  • Drall-Berechnung
    – Stabilität (nach Miller)
    – optimale Dralllänge (nach Miller)
    – optimale Dralllänge (nach Greenhill)
    – maximale Geschosslänge (nach Greenhill)

Quick-Guide

Mit einem Klick auf Öffnen öffnet sich der Dateibrowser von iOS. Hier erhält man Zugriff auf die eigenen Cloudsysteme oder auf den iPhone Speicher.

Die mit Reloada für Windows oder Reloada mobile erstellten TLM-Dateien lassen sich über diesen Weg öffnen.

Die Geschossdaten lassen sich mit einem Klick auf Ändern rasch anpassen.

Unter den Geschossdaten werden alle, in der Reloada-Datei (TLM), vorhandenen Ladungen aufgelistet.

Über einen Touch auf einen Eintrag in der Liste, öffnet sich die Detailseite der ausgewählten Ladung.

Per Klick auf den Ändern-Button lässt sich die ausgewählte Ladung bearbeiten.

Legende

Scrollt man etwas runter, kommen die eingebetteten Schussbilder zum Vorschein.

Eine der echt großen Vorteile von Reloada mobile ist, dass man nun direkt am Schießstand ein Foto aufnehmen und zur Ladung anhängen kann.

Legende

In der mobilen Version von Reloada wurde ebenfalls ein Drallrechner implementiert, via Touch auf Drallrechner wird dieser geöffnet. Es muss anschließend nur noch die Dralllänge der Waffe erfasst werden.

Der Außenballistik-Rechner lässt sich mittels Flugbahn öffnen.

Hält man nach der Eingabe des Neigungswinkels das iPhone quer, dann wird die Tabelle um weitere Daten erweitert.

Die grafische Darstellung der Flugbahn lässt sich per Touch auf Charts öffnen.

Die veränderten Daten bleiben nicht in der APP erhalten, sondern müssen wieder in die TLM-Datei gespeichert werden. Das kann mit dem Button Speichern / Teilen durchgeführt werden.

Die TLM-Datei kann nun mit AirDrop, Mail oder anderen Messenger-Apps geteilt werden.

Sollen die Daten jedoch gespeichert werden, dann ist Save to Files zu wählen.

Nach der Auswahl vom Speicherort muss nur noch Sichern geklickt werden.

Legt man die TLM-Datei in ein Cloudsystem ab, in das auch Reloada für Windows Zugriff hat, dann kann die Datei mit der Windows-Version geöffnet und bearbeitet werden.


Download

Reloada mobile ist derzeit nur für iOS erhältlich. Android-User müssen sich leider noch gedulden.

 

Projekt 8x75RS bleifrei (Teil 2)

Dieser Projektteil soll keineswegs eine Schulung zum Wiederladen sein – viele wichtige Schritte werden hier in diesem Beitrag nicht dargestellt. Jeder Wiederlader ist selber für seine Ladung und Arbeitsweise verantwortlich und für die dargestellten Ladedaten übernehmen wir selbstverständlich keine Haftung.

Geschoss

Seit dem ersten Teil sind bereits einige Woche vergangen und wir haben uns nun doch für ein anderes Geschoss von iBEX entschieden – das iBEX Tornado T9047:

  • Diameter: 0.323 Inch
  • Gewicht: 140 Grain (9,1 Gramm)
  • Länge: 27 mm
  • BC: 0.320

Ladung ermitteln

Um das Geschoss ziemlich nahe an die Züge zu setzen bzw. den rotationslosen Geschossweg zu minimieren, mussten wir das größtmögliche Maß messen, welche die Patrone haben darf. Jeder Geschosstyp ist hier separat zu messen, da die Geschosse unterschiedliche Ogiven aufweisen. Dies lässt sich mit einer OAL-Gauge oder mit einer geschlitzten Hülse messen. Wir haben die Patronen minimal tiefer gesetzt, so dass die Ogive nicht direkt an den Zügen anliegt und sind so auf einen L6 von 91 mm gekommen.

Die 8x75RS hat lt. C.I.P. (Commission Internationale Permanente pour l’Épreuve des Armes à Feu Portatives) einen maximalen Gasdruck (Pmax.) von 3800 bar. Unser Ziel ist es, eine Ladung 700-800 bar unterhalb des Pmax  zu entwickeln.

Als Treibladungsmittel haben wir Reload Swiss RS 70 gewählt. Mittels QuickLOAD konnte für die Pulvermenge von 71 Grain eine V0 von 903 m/s und Pmax von 3043 bar errechnet werden.

Die Wiederlade-Software GRT (Gordons Reloading Tool) errechnete mit den gleichen Parametern eine V0 von 956,8 m/s und Pmax von 2887 bar.

Speziell was die V0 betrifft, gibt es hier doch eine Abweichung von fast 55 m/s. Nach dem Import der QL-Datei mussten wir aus Kompatibilitätsgründen das Pulver neu auswählen.

Realistische Werte kann ein V0 Messgerät liefern und Pmax kann auch nur von einem Beschussamt ermittelt werden. In diesem Fall werden wir diese Ladung beim Beschussamt prüfen lassen, sofern das Beschussamt einen passenden Messlauf hat – zu diesem Thema wird es dann ggf. einen weiteren Bericht geben.

Geschoss-Stabilität

Um zu sehen ob das Geschoss stabil die Flugbahn hält oder quer im Ziel ankommt, muss mit Hilfe eines Drallrechners die Stabilität ermittelt werden. Dazu ist unbedingt die Dralllänge des Büchsenlaufes erforderlich – diese kann man selber ermitteln oder beim Hersteller erfragen.
Wir haben die zweite Variante gewählt und direkt bei Blaser die Dralllängen für den Blaser Drilling D99 Duo angefragt … nach wenigen Stunden kam per Mail die Antwort: 240 mm bzw. 9,4 Zoll.

Als Drallrechner verwenden wir den Prototypen von Reloada mobile (dieser wird in wenigen Wochen für iOS erhältlich sein).

reloada mobile - twist rate calculator

Würde die Stabilität unter 1 sein, dann könnte es unter Umständen Probleme mit der Stabilität geben. In unserem Fall konnten wir für die Blaser D99 Duo und dem iBEX Tornado T9047 eine Stabilität von 3,852 ermitteln – bezüglich der Stabilität sollte es keine Probleme geben.

Ab zum Schießstand

Aufgrund der Covid-19 Pandemie stehen die Schießanlagen derzeit nur eingeschränkt oder gar nicht zur Verfügung. Zwischen den beiden Lockdowns konnten wir dennoch kurz einige Ladungen testen.

Waffe: Blaser D99 Duo
Optik: Zeiss Diavari ZM 2,5-10×48 MC

Gleich die erste Ladung der Ladeleiter lieferte bereits ein richtig gutes Ergebnis:

Eine weitere Ladung, mit dem Reload Swiss RS 60 und ähnlicher Präzision, werden wir ebenfalls prüfen lassen.

Fazit

Wir sind froh, dass wir das seltene Kaliber 8x75RS auf bleifreie Munition problemlos umstellen konnten. Da wir auf Anhieb ein bis zwei passende Ladungen gefunden haben, ging die Umstellung auf ein bleifreies Geschoss von iBEX sehr zügig – natürlich könnte das Geschoss für dieses Kaliber etwas schwerer sein, aber a) sind 9 Gramm angenehmer als 13 Gramm zu schießen und b) ist noch genügend Energie für weidgerechte Schüsse vorhanden:

Flugkurve lt. Reloada mobile for iOS

Mit bisher allen Läufen von Blaser konnten wir eine hervorragende Präzision erzielen. Die kleine Kugel (5,6x52R) der Blaser D99 Duo wurde auf ein 50 Grain schweres bleifreies Geschoss von Styria Arms (AERO SB) umgestellt.

Da nun Schonzeit für Reh- und Rotwild herrscht, gibt es noch keine eigenen Erfahrungen mit der bleifreien 8x75RS bezüglich Wirkung und Wildbretentwertung. Gegebenenfalls wird dazu noch ein weiterer Teil folgen.