14. Stegenwalder Wintercup 2019/2020

Bereits zum 14. Mal findet der von der Salzburger Jägerschaft veranstaltete Wintercup im Jagdzentrum Stegenwald statt. Dieser beginnt am 8. November 2019 und endet am 28. Februar 2020.

wintercup

Schießdisziplinen (Stand November 2019)

November 2019

  • 3 Schuss Fuchs liegend frei – 100 m
  • 3 Schuss stehender Keiler, freier Bergstock – 50 m
  • 15 Einzelwurfscheiben (a 2 Punkte)
    (im November müssen  2 der 3 Disziplinen absolviert werden)

Dezember 2019

  • 3 Schuss Keiler sitzend angestrichen am festen Bergstock, hinten frei – 100 m (aufstützen am Knie mit dem Ellenbogen erlaubt)
  • 3 Schuss Rehbock sitzend aufgelegt – 200 m

Jänner 2020

  • 3 Schuss Rehbock stehend angestrichen am festen Bergstock – 100 m
  • 3 Schuss stehender Keiler – 50 m; freier Bergstock (Stock steht außerhalb der Glaswand beim lfd. Keilerstand)

Februar 2020

  • 3 Schuss Fuchs stehend angestrichen am festen Bergstock – 200 m
  • 3 Schuss Gams sitzend angestrichen fester Bergstock, hinten frei – 200 m (aufstützen am Knie mit dem Ellenbogen erlaubt)

Link zur Ausschreibung vom 14. Stegenwalder Wintercup

Reviermanager Wildkamera: TEST der neuen App

Vor etwas über 4 Jahren haben wir erstmals die Wildkamera R200 mit dem Reviermanager (Test: Wildkamera R200 – Reviermanager) vorgestellt. An der Hardware hat sich bis heute noch nichts geändert, aber das Herzstück, das Reviermanager-System, hat sich stark zum Positiven verändert. Zum Sommerbeginn gab es ein umfassendes Update, das wir gerne etwas näher vorstellen wollen.

Was ist der Reviermanager?

Der Reviermanager ist ein all-in-one Paket, bestehend aus einer Wildkamera und der App bzw. dem Reviermanger-System, dass die Daten empfängt und verarbeitet. Die SIM-Karte ist bereits inkludiert und es fallen im ersten Jahr keine Kosten an, d.h. man muss die SIM-Karte nicht kaufen, aufladen oder irgendwelche Tokens kaufen. Das Beste ist, dass die Kamera in 4 Schritten einsatzbereit ist:

  • Batterien einlegen (8 Stück AA)
  • Wildkamera einschalten
  • Reviermanager App downloaden (App Store (Apple) / Google Play Store)
  • Registrierung und Konto aktivieren

Sobald die Kamera auslöst, wird das Bild zum Reviermanager, in kleinerer Auflösung, übertragen und man kann die Bilder bequem über die App oder den Web-Browser abfragen. Zusätzlich werden die Bilder noch auf einer SD-Karte in voller Auflösung abgelegt.
Über die Webapplikation können Reviergrenzen und POIs hinterlegt werden.

Die App

Im Vergleich zu Vorgängerversion, ist die App in 1-2 Sekunden geladen. Nach dem Starten gelangt man zur Revierübersicht. Diese enthält den Revierplan, der selber eingezeichnet werden kann, und die erfassten Kameras. Der letzte Kontakt, der Batteriezustand und die Signalstärke werden kurz zusammengefasst.

Klickt man auf die Kamera, in unserem Fall REM01, gelangt man zu Kameraübersicht. Hier werden nochmals alle relevanten Daten zu Kamera aufgelistet. Zusätzlich gibt es hier noch zwei Buttons:

  • Position setzen – der aktuelle Standort vom Mobiltelefon wird in der App gespeichert, d.h. das sollte  nur unmittelbar neben der Kamera ausgeführt werden.
  • Foto auslösen – die App gibt der Kamera den Befehl zur Bildauslösung. Das funktioniert nur einmal innerhalb vom 10 Minuten – über ein kostenpflichtiges Service, kann der Intervall auf 3 Minuten gesenkt werden.

Nach dem Auslösen erscheint am iPhone eine Notification.

Über die Fußzeile gelangt man zu den Einstellungen, wo man den Kamerastatus aktualisieren, die Kamera umbenennen, Speicherkarte formatieren, die Uhrzeit und Zeitsteuerung ändern und die Kamera löschen kann.

Über das Burgermenü (die drei aufeinander liegenden Balken) öffnet sich links das Menü.

Im Menüpunkt Freunde kann man weitere Mitglieder bzw. Mitjäger, die dann Zugriff auf die Bilder/Kamera, erhalten. Was wir allerdings vermissen, ist eine Rechte- bzw. Benutzerverwaltung um ein z.B. versehentliches Löschen von Bildern zu verhindern.

Das Herzstück der App ist allerdings die Galerie.

Wählt man ein Bild aus, dann gelangt man zu Detailansicht. Die Wetterdaten stammen von einem Wetterdienst – überaus hilfreich und praktisch. Leider gibt es im Gebirge Abweichungen – ein Temperatursensor in der Kamera wäre in diesem Fall genauer. Bei den Bildern gibt es die Möglichkeit diese mit Tags zu verschlagworten. Eine Notizmöglichkeit ist ebenfalls vorhanden.

Bild in Aufnahmen sichern funktioniert nun seit dieser Version Problemlos. Ganz neu ist das Teilen von Bildern – hier lassen sich die Bilder per WhatsApp, Nachrichten, E-Mail, … versenden bzw. teilen.

Dreht man das Mobiltelefon ins Querformat, wird das Bild in Vollbild dargestellt. Per Doppelklick bzw. doppeltem Antippen lassen sich die Fotos nun vergrößern.

Über die Smart Folders lassen sich die Bilder rasch und einfach gruppieren.

Mittels Filtern kann man Bilder im Reviermanager schnell anhand von Datum, Mondphasen, Wetterdaten, Kameras und Tags suchen.

Fazit

Kommen wir nun zum Fazit. Die iPhone-App Reviermanager wurde mit dem Sommerupdate richtig aufgewertet und wirkt für uns nun sehr ausgereift. Vor allem Start und Stabilität wurden erheblich optimiert. Das Zoomen und Teilen der Bilder sind aus unserer Sicht essentielle Verbesserungen. Die Bildverwaltung und das unkomplizierte bzw. selbsterklärende Handling von App und Hardware (Wildkamera) hat uns sehr gut gefallen. Aus unserer Sicht gibt es noch ein bis zwei Punkte, die Verbesserungspotential besitzen, aber wir sind zuversichtlich, dass diese in den nächsten Updates optimiert werden.

Nicht unerwähnt wollen wir lassen, dass der Reviermanager, designed in Austria, auch in Deutschland, Kroatien und Slowenien erhältlich ist

Link zum Reviermanager

22. Salzburger Landesjägerschießen 2019

Im Jagdzentrum Stegenwald findet vom Freitag den 13. bis Sonntag den 15. September 2019 das alle 3 Jahre stattfindende Salzburger Landesjägerschießen statt – gültig für alle Jägerinnen und Jäger mit gültiger Salzburger Jagdkarte. Die Preisverteilung ist am Sonntag den 15. September 2019 um 19 Uhr.

Hauptbewerb:

  • 3 Schuss: 100 m Fuchsscheibe stehend angestrichen am festen Bergstock (Schützen ab 65 Jahre sitzend aufgelegt)
  • 3 Schuss: 200 m Gamsscheibe sitzend aufgelegt

Nebenbewerbe:

  • 5 Schuss: Faustfeuerwaffe
  • 3 Schuss: 50 m laufender Keiler
  • 25 Wurfscheiben

 

Anfahrt/Adresse:

Salzburger Jägerschaft
Jagdzentrum Stegenwald
Pass-Lueg-Straße 8
A-5451 Tenneck

Link zur Ausschreibung
Link zur Salzburger Jägerschaft

Test: Kahles HELIA Rangefinder 8×42

Entfernungsmesser erfreuen sich mit wachsender Beliebtheit und sind bei der Jagd äußerst hilfreich, um Entfernungen richtig abschätzen zu können. Ferngläser mit integriertem Distanzmesser sind noch hilfreicher, zumal die Vergrößerung größer und die Lichtstärke höher ist, außerdem spart man sich a) Gewicht b) Platz und c) zusätzliche Handgriffe.

Ein Fernglas mit Distanzmessung möchten wir vom österreichischem Hersteller Kahles vorstellen: Kahles HELIA Rangefinder 8×42.

Kahles ist ein österreichisches Traditionsunternehmen welches 1898 in Wien gegründet wurde. Allen Jägern und Sportschützen ist dieses Unternehmen durch die hervorragenden Zieloptiken bekannt.

Unboxing HELIA Rangefinder 8×42:

Technische Daten:

  • Vergrößerung: 8-fach
  • Objektivdurchmesser: 42
  • Dämmerungszahl: 18,3
  • Nahfokus: ab 10 m
  • beidseitiger Dioptrieausgleich
  • Messbereich: 10-1.500 m
  • Messgeschwindigkeit: 1 Sekunde
  • Messfunktionen: Einzelmessung und Scan
  • Messgenauigkeit: +/- 1 m bei einer Messung bis 100 m; +/- 2 m bei einer Messung bis 1.000 m; +/- 5 m bei einer Messung ab 1.000 m; 
  • OLED Display mit 5 Helligkeitsstufen
  • Stickstofffüllung
  • Winkelkorrektur
  • Lodenschutz von Waldkauz
  • Höhe / Breite / Tiefe: ca. 148 x 131 x 71mm
  • Gewicht: 880 g
  • 10 Jahre Garantie
  • 2 Jahre Garantie auf die Elektronik

In der Praxis

Gleich vorweg muss man sagen, dass das Glas in China gefertigt wird – was für Kahles eigentlich untypisch ist, aber Entwicklung, die technischen Spezifikationen, Qualität/Kontrolle, Haptik und Design stammen jedoch aus Guntramsdorf. Den Rangefinder gibt es in 8 und 10-facher Vergrößerung. Da wir für die Jagd ausschließlich Ferngläser mit 8-facher Vergrößerung verwenden, haben wir uns für das 8×42 Glas entschieden.

Nach dem Auspacken sind uns sofort einige Punkte aufgefallen, die sich deutlich von deren Mitbewerbern abheben. Zum einem ist das die braune Gummiarmierung und zum anderem ist das der Lederriemen und Lodenschutz der bekannten deutschen Firma Waldkauz.

Ja, die Firma Waldkauz beliefert Kahles mit Zubehör, einen Leder-Wollfilz-Riemen und ein Lodenschutz für Okular und Objektiv. Der Schutz aus braunem Gebirgsloden lässt sich lautlos abnehmen und anbringen. Vor allem ist das der erste Schutz, der richtig lautlos ist!

Was wir allerdings vermissen, ist eine Transporttasche für das Fernglas. Speziell für den Transport ins Revier und zur Aufbewahrung vom Reinigungstüchern wäre so eine Tasche richtig hilfreich.

Das erste Hands-on war sehr angenehm. Die Gummiarmierung fühlt sich richtig gut an, auch wenn man verschwitze Hände hat! Hier wurde ein angenehmes Material, das sich auch leicht reinigen lässt, gewählt. Auf der Unterseite von jedem Tubus ragt jeweils eine Erhebung heraus, darin befindet sich die Messelektronik. Trotz dieser Verdickung finden wir die Haptik richtig gut.

Richtig positiv ist, dass jeder Tubus einen Dioptrienausgleich besitzt. Mit der rechten Korrektur stellt man das OLED-Display und am linken Okular den linken Tubus scharf. Ein großer und leicht erreichbarer Mitteltrieb dient wie gewohnt zur Fokussierung.

Natürlich ist das Glas auch mit Drehaugenmuscheln ausgestattet. Hier kann man zwischen 4 Positionen wählen und die Augenmuscheln rasten ordentlich ein bzw. halten Ihre Position sehr gut. Brillenträger können den RangeFinder ebenfalls optimal verwenden, in dem man die Augenmuscheln bis zum Anschlag im Uhrzeigersinn hineindreht.

An der Unterseite ragt etwas die Batterieaufnahme heraus, die eine CR2 Batterie, die bei uns im Lieferumfang enthalten war, aufnimmt. Das Batteriefach und der Deckel sind eloxiert und reflektieren bei Sonnenschein nicht! Die Batterie soll für ca. 3.000 Messungen ausgelegt sein.

Kommen wir nun zur Distanzmessung. Das Gerät ist so aufgebaut, dass es sofort ohne Lesen der Bedienungsanleitung benützt werden kann. Zum Messen wird der Knopf mit der Vertiefung kurz gedrückt. Der zweite Knopf, die Modustaste, dient zur Einstellung der Display-Helligkeit und man kann hier eine von 5 Beleuchtungsstufen wählen. Bleibt man länger als 3 Sekunden auf dem Messknopf, dann wird laufend gemessen – man nützt dann die Scanfunktion.
Fast jede Messung war erfolgreich, Probleme gab es nur, wenn die Witterungsverhältnisse nicht ideal waren, wie z.B. bei Nebel – aber da haben auch andere Distanzmesser größte Probleme.

Richtig hilfreich bzw. für die Bergjagd unverzichtbar ist die Winkelfunktion, hier kann man im Menü (drücken der Modustaste für mehr als 3 Sekunden) zwischen 2 Modi auswählen: Riflemans-Rule oder Kahles EAC-Funktion (Enhanced Angle Compensation). Rifelemans-Rule wird auch im Reloada verwendet. Die EAC-Funktion ist eine Weiterentwickung und sorgt für einen Winkel ab 40° oder Entfernungen ab 400m für eine genauere Berechnung der Schussentfernung. Im Menü kann auch noch die Maßeinheit für die Entfernung zw. Meter und Yards angepasst werden.

Der RangeFinder liefert in der Mitte ein richtig knack-scharfes und klares Bild, im Randbereich ist nur eine geringe Unschärfe erkennbar. Das Bild im rechten Tubus ist etwas dunkler, das liegt am implementierten OLED-Display. 

Mit 880 Gramm ist das Gewicht noch richtig angenehm und wiegt lediglich um ca. 130 Gramm mehr als das Kahles Helia 8×42 ohne Distanzmessung.

Die Garantie für das Fernglas beträgt 10 Jahre – für die Elektronik bzw. Messtechnik allerdings nur 2 Jahre. Der Kahles Helia RangeFinder kostet ca. € 1.550,- im Fachhandel und hat für uns in dieser Kategorie ein großartiges Preis-/Leistungsverhältnis. Uns hat das Helia RF richtig überzeugt, deshalb vergeben wir 5 von 5 Krickerl.
Wertung_5

Link zum Hersteller: Kahles Helia RangeFinder 8×42